Stimmen zum Buch

S T O P P T  A L F O N !


 

Dipl. Psychologe Prof. Dr. Hans-Dietrich Dörke warnt ausdrücklich vor dieser Lektüre. Originalton: „Dieses Buch ist ein Skandal, die Gefahr, dass die verwirrten Gedankengänge meines chaotisch veranlagten Patienten Alfon B. auf die Leser abfärben können, wurde total unterschätzt!“

Frauenrechtlerin Frauke Lutzenberg-Furthwenger meint: „Ein Werk in dem Frauen als Bedrohung bezeichnet werden, kann ich nur aufs Schärfste verurteilen!“

Guru Haschim Bagwas, Führer einer der in Deutschland meist anerkannten Sekten, sprach gegen Alfon B. sogar eine Morddrohung in Form eines Rufmords aus.

Tierschützerin Else Kleinschmidt und Umweltschützerin Hedwig von Saalberg beabsichtigen, eine bundesweite Unterschriftenaktion gegen die Veröffentlichung dieses Buches zu starten.

Franz Fahrenhorst, Obdachloser, behauptet: „Mit diesem Buch gehört in die Tonne!"

Roswitha Rosenberger, Exvermieterin von Alfon B. sagt: „Dieser Mensch ist eine absolute Katastrophe, diese Alfon Reportage ist in meinen Augen der reinste Witz; wenn sich mich fragen, gehört dieser Mann in Sicherheitsverwahrung.

Bodo Baumgart, Landschaftsgärtner, rät: „Falls Sie wirklich beabsichtigen, dieses Buch zu lesen, vergessen Sie bitte alles, was darin über den Umgang mit Pflanzen berichtet wird.“

Frau Hannelore von Maschendraht, ehemalige Nachbarin von Alfon Bommel, hat bereits eine Unterlassungsklage gegen dieses skandalöse Werk eingereicht. O-Ton: „Sie müssen sich mal vorstellen, dieser Bommel hat tatsächlich versucht, mich zu vergewaltigen und diesen Mann lässt die Polizei wieder laufen.“

Franziska Landvogt vom Amt gegen Ordnungs- und Sittenwidrigkeiten ist empört und findet es skandalös, dass dieses Buch jugendfrei ist.

Elsbeth Saubermayer, Raumkosmetikerin: „Plötzlich stand dieser Perverse splitternackt vor mir!“

Gundula Kleber, Drogenbeauftragte, erhebt ebenfalls schwere Vorwürfe: „Es ist unverantwortlich, wie in diesem Buch Drogen wie Alkohol und Nikotin verharmlost werden.“

Polizeisprecher August Wanninger räumt Fehler bei den Ermittlungen ein: „Womöglich wurde der Entschluss, den Inhaftierten wieder auf freien Fuß zu setzten, etwas zu voreilig gefasst, wir werden die Beweislage im Fall Bommel nochmals überprüfen.“

 


Bei einer repräsentativen Umfrage sprachen sich 99 von 100 befragten Personen gegen die Veröffentlichung der Alfon Reportage aus. Der einzige Fürsprecher findet sich bezeichnenderweise in Helmut Schröder, dem Projektleiter und somit Haupt-verantwortlichen für diese menschenverachtende Reportage. Er betonte, dies sei das mit Abstand beste Projekt, das je unter seiner Leitung gelaufen sei. Auf die Frage, wie viele Projekte er bereits geleitet habe, antwortet er jedoch kleinlaut, dass dies bislang sein einziges Projekt gewesen sei.

 

Anmerkung des Verlages: Nur unter Zwang produzierten wir diesen Mist!

 

ISBN: 978-3-939783-24-4

 

Zur Zeit sind nur noch gebrauchte Exemplare des Buches erhältlich. Wie lange sich der Verlag noch weigert eine 3.Auflage herauszubringen sollte jedoch nur noch eine Frage der Zeit sein. :-)